Funktionale Programmierung: Die größte Veränderung seit dem Tod von GOTO

Die funktionale Programmierung ist eine ältere Version von Programmierung als das, was wir heute tun. Sie basiert auf Funktionen. Während der objektorientierten Programmierung versucht man damit, alles durch das Objektmodell zu betrachten und zu lösen, bei der funktionalen Programmierung löst man alle Probleme mit Funktionen.

Seit den 90er Jahren hat sich die funktionale Programmierung dank leistungsfähigerer Hardware durchgesetzt. Sie basiert auf mathematischen Ideen und wird heute von vielen Experten als beste Möglichkeit zur Entwicklung von Code angesehen.

Eine der Hauptvorteile der funktionalen Programmierung besteht darin, dass Code durch seine Struktur leicht zu lesen, zu schreiben und zu warten ist. Die einzelnen Funktionen sind kompakter und erfüllen jeweils nur eine einzige Aufgabe. Dadurch wird der Programmcode strukturierter und besser lesbar.

Im Vergleich zur objektorientierten Programmierung hat die funktionale Programmierung klare Vorteile. Während in der objektorientierten Programmierung, Seitenwirkungen, d.h. Veränderungen, die außerhalb des Programms stattfinden, als üblich betrachtet werden, sind sie in der funktionalen Programmierung sehr ungewöhnlich. Dadurch entsteht eine höhere Integrität im Code und die fehlerhafte Verarbeitung von Informationen wird vermieden.

Dadurch, dass der Code so strukturiert ist, wird er auch viel leichter lesbar und verständlicher. Dadurch können auch größere Codes verarbeitet werden, ohne dass es aufwendige Reorganisationsprozesse gibt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Code leichter modifizierbar ist, weil die einzelnen Funktionen besser voneinander getrennt sind.

Ein Beispiel für die funktionale Programmierung ist die Unix-Philosophie, bei der viele kleine, spezialisierte Programme zusammengesetzt werden, um ein größeres Ziel zu erreichen. Diese Methode wurde später in der funktionalen Programmierung auf eine höhere Ebene gebracht.

Charles Scalfani, CTO von Panoramic Software, glaubt, dass die funktionale Programmierung die größte Veränderung seit dem Tod von GOTO darstellen wird. Zum ersten Mal wird die Programmierung so strukturiert, dass der Entwicklungsprozess einfach und verständlich ist.

Deshalb ist Scalfani der Meinung, dass die funktionale Programmierung eine der wichtigsten Entwicklungen in der heutigen Softwareindustrie ist. Aber nicht jeder ist dieser Meinung. Es gibt immer noch eine Menge Skeptiker, die denken, dass funktionale Programmierung Zukunftsmusik ist.

Insgesamt ist jedoch zu erkennen, dass sich Softwareentwickler immer mehr für die funktionale Programmierung interessieren, da sie sich als eine sehr praktische und strukturierte Methode zur Entwicklung von Code erweist.

In Other News Around the World:

Von James Patterson

James Patterson ist ein umfangreicher Schriftsteller, der über 300 Millionen Exemplare seiner Bücher weltweit verkauft hat. Er ist bekannt für seine kriminellen Romane, einschließlich der Alex Cross Serie, und hat auch mehrere Kinderbücher geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert