Taseko Mines hat ein Update zu seinen Plänen für das Florence Copper Project in Arizona, USA veröffentlicht. Die Rohstoffgesellschaft hat einen technischen Bericht mit aktualisierten Betriebs- und Kapitalkosten sowie verfeinerten Betriebsmodellen eingereicht. Das Projekt soll durch ein In-Situ-Kupfergewinnungsverfahren realisiert werden, bei dem eine schwache Schwefelsäurelösung durch gezielte Teile des Mineralvorkommens injiziert wird. Die Investoren dürfen sich auf eine Netto-Gegenwartswert von 930 Millionen US-Dollar (nach Steuern, bei einem 8-prozentigen Abschlagsatz), eine interne Rendite von 47% (nach Steuern), eine Amortisationsdauer von 2,6 Jahren, Betriebskosten von 1,11 US-Dollar pro Pfund Kupfer und eine jährliche Produktion von 85 Millionen Pfund LME-Qualität „A“-Kathodenkupfer freuen. 

Das Florence Copper Project hat eine Lebensdauer von 22 Jahren und wird insgesamt 1,5 Milliarden Pfund Kupfer produzieren, wobei die Gesamtkapitalkosten auf 232 Millionen US-Dollar geschätzt werden. Das Unternehmen erwartet, dass das Projekt aufgrund der grünen, kohlenstoffarmen Kupferproduktion Methode bevorzugter Lieferant von grünem, kohlenstoffarmem Kupfer auf dem US-Binnenmarkt sein wird. Die Inflationsrate der letzten Jahre hat die Kosten für die Produktion erhöht, aber durch den steigenden Kupferpreis sowie die Erfahrungen, die durch den erfolgreichen Betrieb des Production Test Facility (PTF) gewonnen wurden, bleibt das Projekt weitgehend unbeeinträchtigt. Der PTF war eine Demonstrationsskala ISCR Anlage, wo das Leaching unter kommerziellen Bedingungen zwischen Dezember 2018 und Juni 2020 durchgeführt wurde. Die Anlage umfasste eine ISCR-Brunnenfeld, eine SX/EW-Verarbeitungsanlage, eine saure Umkehrosmose-Wasseraufbereitungsanlage, einen Wasserspeicher, ein Ablaufbecken und die dazugehörige Infrastruktur.

Die ISCR-Methode soll daher eingesetzt werden, um Kupfer aus dem Mineralvorkommen von Florence Copper zu extrahieren. Dabei wird eine schwache Schwefelsäurelösung, die Raffinade genannt wird, durch gezielte Teile des Mineralvorkommens injiziert. Die Raffinade dringt durch natürliche Risse und Hohlräume in das Mineralvorkommen ein und löst die Kupfermineralisierung auf.

Das Unternehmen hat bereits Ende letzten Jahres die Finanzierung für den Bau der kommerziellen Anlage erhalten und plant nun, diese mit der Konstruktion im kommenden Monat zu beginnen. Bis zur Inbetriebnahme der Anlage wird es voraussichtlich noch etwas dauern, da die britische Börsenaufsichtsbehörde einer Notierungserklärung für das Unternehmen zustimmen und es unter Umständen noch zusätzliche Genehmigungen einholen müssen.

Das Florence Copper Project ist ein wichtiger Pfeiler der Geschäftsstrategie von Taseko Mines, da das Unternehmen sich auf die Produktion von Kupfer sowie andere Metalllegierungen spezialisiert hat. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass der hohe Kupferpreis und die steigende Nachfrage für Metallprodukte aufgrund der Energiewende eine erhöhte Produktion von Kupfer und anderen Metallen erfordern werden.

In Other News Around the World:

Von Roxane Gay

Roxane Gay ist eine herausragende Schriftstellerin und Kulturkritikerin, die in ihren Werken Fragen von Rasse, Geschlecht und Sexualität untersucht. Ihr bestverkauftes Memoir "Hunger" ist ein mächtiger Bericht über ihre Erfahrungen mit Trauma, Körperbild und Identität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert